Logo der Touristik GmbH im Würzburger Land

Orte im Würzburger Land

Unser "WÜRZBURGER LAND" liegt flussabwärts am Main zwischen Zell am Main, Veitshöchheim, Margetshöchheim, Erlabrunn, Leinach, Thüngersheim, Zellingen, Retzbach und Retzstadt.

Von der Sonne verwöhnt, gedeiht hier unser international ausgezeichneter Frankenwein, der alle unsere Orte geprägt hat. Weinkultur gibt es also überall, ebenso den fränkischen Charme kleiner verwinkelter Gassen und liebevoll restaurierter Fachwerkhäuser.

Und dennoch besitzt jeder Ort seinen individuellen Charakter, sein kulturelles Highlight oder seine landschaftliche Besonderheit, die - liebevoll erschlossen - unseren Gästen vielfältige Möglichkeiten bieten. Es gibt manches zu entdecken!

Erlabrunn
Leinach
Margetshöchheim
Retzstadt
Thüngersheim
Veitshöchheim
Zell am Main
Zellingen/Retzbach


 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngErlabrunn

Ort_Erlabrunn01_400x.jpgErlabrunn, 12 km mainabwärts von Würzburg gelegen, ist zu jeder Jahreszeit eine Augenweide. Mit gerade erreichten 1600 Einwohnern gehört Erlabrunn zu den kleineren Gemeinden des Landkreises Würzburg. Malerische Gässchen, alte Fachwerkhäuser, verträumte Winkel erwecken bei Besuchern viel Aufmerksamkeit und Zuneigung.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Erlabrunn.

Gemütliche Gaststätten, zünftige Biergärten, Häckerwirtschaften und anspruchsvolle Hotels verwöhnen die Gäste und lassen kaum Wünsche offen.

Auf 400 ha Grundfläche wird allerdings noch mehr geboten: Ein einzigartiger Schwarzkiefernwald von ca. 50 ha, eingebettet in ca. 180 ha Landschaftsschutzgebiet und abgerundet von zahlreichen Biotopen, liegt in guter Nachbarschaft zu den Weinbergen. Als markanter Aussichtsplatz empfiehlt sich die mitten im Schutzgebiet gelegene Wallfahrtskapelle Maria Hilf auf dem Volkenberg. Durch die Weinberge führt jedes Jahr Anfang September eine gut organisierte Weinbergswanderung. Außerdem gehört dazu auch ein Obstbaumbestand von ca. 14.500 Obstbäumen.

Großer Beliebtheit bei Besuchern aus Nah und Fern erfreuen sich auch die beiden 7 ha großen Badeseen, die zur Erholung einladen.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngLeinach

Leinach kann auf ein stattliches Alter von fast 1250 Jahren zurückblicken. Heute ist der Ort dank seiner wunderschönen landschaftlichen Lage ein attraktiver Wohnort mit hohem Erholungswert zwischen Schwarzkiefern-, Weinbergen- und Kirschenherrlichkeit. Viel Neues ist hier entstanden, aber auch das Alte wird liebevoll bewahrt, wie z.B. die vor wenigen Jahren renovierte Kirche St. Laurentius.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Leinach.

Zahlreiche Wanderwege laden ein, die Natur- und Kulturschätze der Umgebung zu entdecken. Vereine und verschiedene Einrichtungen bieten über das ganze Jahr ein vielfältiges Angebot zur Freizeitgestaltung.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngMargetshöchheim

Ort_Margetshöchheim01.jpgMargetshöchheim, das Gartendorf am Main, ist bekannt für seine Streuobstgärten am Ortsrand. Der Obstanbau prägte und beeinflusste das Leben der urbanen Gemeinde und ihrer Mitbürger bis heute.

Mit seinem idyllischen Altort bietet Margetshöchheim optimale Lebens – und Aufenthaltsqualität; die Lage im Herzen des Fränkischen Weinlandes, direkt am Main, lockt Sportbegeisterte und Naturfreunde. Auf dem Mainradweg können sie die nähere Umgebung bequem mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erkunden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu  Margetshöchheim.

Das Margaretenfest, das jedes Jahr am Wochenende nach dem 20. Juli, dem Gedenktag der Namenspatronin, gefeiert wird, ist das älteste Dorffest im Landkreis Würzburg. Mit seinem reichhaltigen Speisenangebot und allerlei Unterhaltung zieht es viele Besucher an und ist die beste Gelegenheit, das Dorf und seine Bewohner näher kennen zu lernen.

Alle zwei Jahre wird der Altort schließlich zur Bühne für zahlreiche Künstler und Musiker. Im Rahmen der mainART ist der gesamte Altort ein einziges Atelier.  

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngZell am Main

Der Markt Zell am Main, 5 km unterhalb Würzburgs am Main gelegen, wird erstmals 1128 anlässlich der Gründung des Prämonstratenser-Klosters Oberzell urkundlich erwähnt.

Bereits damals war Zell schon ein Pfarrdorf. Um 1260 wurde das ebenfalls in Oberzell untergebrachte Frauenkloster nach Unterzell verlegt. Beide Klöster erwarben im Laufe der Zeit großen Besitz und Ansehen, obwohl sie, hauptsächlich im Bauernkrieg und im Schwedenkrieg, großen Schaden erlitten.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Zell am Main.

Heute ist Zell mit seinen etwa 4.300 Einwohnern eine moderne Gemeinde, die durch vielfältige Angebote für ihre Bürger, wie auch durch die Nähe zur Stadt Würzburg attraktiv ist.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngRetzstadt

Ort_Retzstadt01_250x.jpg

Das über 1200 Jahre alte Dorf ist geprägt durch seine Kessellage. Und so streift der Blick des Besuchers über die Dächer hinweg zu den Weinbergen, den Wiesenhängen und Wäldern. Im Ort ziehen die Fachwerkbauten wie das Haus "von Hoeren" oder der Rathausplatz mit Kloster, romanischem Portal und die Pfarrkirche St. Andreas die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Die Kirche wurde im Jahr 1730 geweiht, der Turm zeigt romanische Elemente und gehört zu einem älteren Kirchenbau. Brunnen und Plätze, Straßen und Gässchen, und ein kleines Museum, sind in einem Dorfrundgang zu erkunden.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Retzstadt.

Einen besonderen Ruf hat Retzstadt als "Dorf der Wege": Kleeblattförmig um den Ort sind mehrere thematische Wanderwege angelegt: Wanderweg "Wein und Natur" (Weinbergshütte mit Panoramablick, Rebsortenanpflanzung, "Naturkundliche Wand"), Waldwanderweg, Weg der Lieder, Planetenweg, Besinnungsweg, Der kleine Dorfrundgang, Fitnessweg.

Das Straßenweinfest am 3. Wochenende im August lockt zahlreiche Besucher aus Nah und Fern an; zusätzliche Angebote sind das Hallenweinfest am 3. Wochenende im September, die Weinlagenwanderung, Heckenwirtschaften, Sportgelände, Tennisplätze, Kegelbahn und Reiterhof sowie weitere beschilderte Wanderwege.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngThüngersheim

Ort_Thuengersheim03_250x.jpgDas 12 km nördlich von Würzburg gelegene Thüngersheim ist einer der bedeutendsten Weinorte Frankens. Von der guten Qualität seiner mit modernster Kellertechnik ausgebauten Weine zeugen zahlreiche Ehrungen auf höchster Ebene.

Der Ort ist ein typisch fränkisches Winzerdorf, das bereits im 6. Jahrhundert gegründet wurde. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1098. Thüngersheim war früher von einer Mauer und Gräben umgeben. Von dieser Dorfbefestigung mit ursprünglich vier Torhäusern sind heute noch drei sehr gut erhalten.

Das Ortsbild ist geprägt von malerischen Gassen und mittelalterlichen Häusern sowie der Kirche mit einer herrlichen Kanzel und Gemälden der bekannten Malerfamilie Urlaub. Zahlreiche Madonnen und Bildstöcke gibt es bei einem Spaziergang zu entdecken.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Thüngersheim.

Thüngersheim bietet Weinkultur in Form von Weinproben, einem zünftigen Straßenweinfest, der "Letzten Fuhre" und einem Weinlehrpfad mit umfassender Information über 16 Rebsorten. Auf den Höhen der Weinberge erwartet den Wanderer ein herrlicher Panoramablick, auf der Höhfeldplatte der bedeutende Orchideenpfad. Darüberhinaus gibt es zahlreiche weitere Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie z.B. das beheizte Freibad.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngVeitshöchheim

Ort_Veitshoechheim01_250.jpgVeitshöchheim, 7 km nördlich von Würzburg, verzaubert Sie durch seine beschauliche Art. Der Main, Kirchen, Kapellen, Hofgarten und Schloss, Häuser und Gassen bilden ein Kunstwerk, ein einzigartiges Erlebnis in reizvoller Landschaft.

Der ehemalige Sommersitz der Würzburger Fürstbischöfe hat Veitshöchheim weithin bekannt gemacht. Die großzügige Parkanlage aus dem 18. Jahrhundert begeistert mit reichhaltigem Figurenschmuck, Laubengängen, Heckenkabinetten und Wasserspielen. Das Schloss entstand 1681 und wurde nach den Plänen Balthasar Neumanns vergrößert.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Veitshöchheim.

Berühmt ist Veitshöchheim auch als Hochburg der Fränkischen Fastnacht. Aus den Mainfrankensälen wird zur Faschingszeit die Fernsehsendung "Fastnacht in Franken" live ausgestrahlt.

Darüberhinaus erwartet Sie ein reichhaltiges kulturelles Angebot wie Konzerte, Kunstausstellungen und Lesungen sowie zahlreiche Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung, z.B. eines der schönsten Freibäder im Landkreis Würzburg.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngZellingen/Retzbach

Ort_ZellingenRetzbach01.jpgEng an das Mainufer geschmiegt, liegen 17 km mainabwärts von Würzburg, Zellingen und Retzbach. Über die Bundesstraße B 27 und mit der Bundesbahn ist der Markt Zellingen leicht zu erreichen.

Die bekannte Weinlage "Retzbacher Benediktusberg" hat Retzbach ebenso berühmt gemacht wie die Wallfahrtskirche "Maria im Grünen Tal" oder die Pfarrkirche, die von Balthasar Neumann geschaffen wurde. Wahrzeichen Zellingens ist der Torturm aus dem 16. Jahrhundert mit seiner imposanten barocken Haube. Er bildet den Eingang zum Altort, dem lebendigen Ortskern, der Zellingen seinen kleinstädtischen Flair verleiht.

Hier finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Zellingen

HIer finden Sie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Retzbach.

Direkt neben dem beheizten Freibad am Mainufer liegt der idyllische Campingplatz. Möglichkeiten zum Angeln, Reiten, Wandern und diversen Wassersportarten sind gegeben. Die zentrale Lage des direkt am Mainradweg gelegenen Markt Zellingen bietet beste Ausgangsmöglichkeiten für Radtouren, Wanderungen und Ausflüge in die nähere Umgebung. Winzerkeller, Weinhaus sowie Heckenwirtschaften, Biergärten und gemütliche Gasthäuser freuen sich auf Ihren Besuch. Zahlreiche Dorffeste (wie z.B. das Straßenweinfest des Winzervereines Anfang Juli) und geschäftige Marktsonntage runden das Bild dieser attraktiv-aktiven Gemeinde ab.