Logo der Touristik GmbH im Würzburger Land

Wandern im Würzburger Land


Das Würzburger Land liegt idyllisch am Main und wird von unzähligen Wegen und Pfaden durchzogen, die zum Wandern einladen. Überall können Sie direkt loswandern.

Sonnenverwöhnte Weinberge, romantische Weingüter, urige Heckenwirtschaften und beschauliche Weinorte laden zum Verweilen und entdecken ein. Unterwegs ergeben sich immer wieder wunderbare Weitblicke ins Maintal.

Außerdem verfügen alle Orte über mehrere gut markierte Rundwanderwege, die durch Weinberge, über sanfte Höhen und durch dichte Wälder, über faszinierende Steppen und durch Felslandschaften führen.

Neben den vielen reizvollen örtlichen Rundwanderwegen lädt der große Mainwanderweg zum Wandern durch das Würzburger Land ein.

Wanderkarten
Wandertipp - Wandern ohne Gepäck auf dem Mainwanderweg
Wandertouren rund um Erlabrunn
Wandertouren rund um Retzstadt (Dorf der Wege)
Wandertouren rund um Thüngersheim
Kleine Wandertouren rund um Veitshöchheim
Wandertouren rund um Zell
Wassererlebnispfad im Zellinger G´spring

 

Wanderkarten

Für Ihre Tourenplanung und als Orientierungshilfe empfehlen wir Ihnen folgende interessante Karten mit zahlreichen Tourenvorschlägen:

  • Wander- und Radkarte 1:50.000 Würzburg - Maindreieck

  • Wander- und Radkarte 1:50.000 Fränkisches Weinland

  • Wander- und Radkarte 1:50.000 Naturpark Spessart

  • ADFC Radkarte 1:75.000 Würzburg - Mainfranken

  • Fritsch Wanderkarte 1:50.000 Landkreis Würzburg

  • Fritsch Wanderkarte 1:50.000 Landkreis Main Spessart

  • Radwanderkarte 1:100.000 Fränkisches Weinland - Liebliches Taubertal

 Diese können Sie jederzeit in unserer Tourist-Information erwerben.

 

Ein_Herzstueck_Frankens.pngWandertipp - Wandern ohne Gepäck auf dem Mainwanderweg

Der Main ist der längste rechte Nebenfluss des Rheins. Von der Quelle des Weißen Mains auf dem Ochsenkopf im Fichtelgebirge bis zur Mündung bei Mainz werden seine Kurven, Bögen und Schleifen seit 1971 vom 490 km langen Main-Wanderweg begleitet. Charakteristisch für den Fluss sind seine Talmäander, die sich vor allem dort bilden, wo er durch Muschelkalk und Buntsandstein fließt. Und genau hier, zwischen Veitshöchheim und Kreuzwertheim, führt der Main-Wanderweg von den sonnigen Kalkhängen im Fränkischen Weinland zu den schattig bewaldeten Buntsandsteinrücken im Spessart Mainland.

Einzigartige Weinbergslagen und die unterschiedlichen Naturräume, durch die der Main fließt, machen diesen Teilabschnitt des Mainwanderweges zu einer abwechslungsreichen Wanderstrecke. Auf gut 100 Kilometern durch offene Weinberge und dichte Laubmischwälder zeigt der Main-Spessart seine landschaftliche Vielfalt. Der Weg berührt die historisch geprägten Orte im Tal und steigt von dort immer wieder hinauf auf die Höhen. Er führt durch wertvolle Naturschutzgebiete mit Trockenrasen und lichten Kalkbuchenwäldern.

Mit vorgebuchten Übernachtungen in gepflegten Hotels und Gasthöfen und ohne belastendes Gepäck bieten wir Ihnen im Rahmen des Pauschalangebotes „Wandern ohne Gepäck – Auf dem Main-Wanderweg zwischen Veitshöchheim und Kreuzwertheim“ ein unbeschwertes Wandererlebnis.

Unsere Leistungen:

  • 4 (oder mehr) Übernachtungen mit Frühstücksbuffet (entsprechend der ausgewählten Wandertour)
  • Gepäcktransport
  • Kartenmaterial und Wegbeschreibungen

Preis pro Person: ab € 265,- im Doppelzimmer.

 

Ein Herzstueck FrankensWandertouren rund um Erlabrunn

12 km mainabwärts von Würzburg gelegen, schmiegt sich zwischen Main und Volkenberg
die beliebte Wohngemeinde Erlabrunn an den Hang des mit Schwarzkiefern bepflanzten Berges, auf dessen Höhen im Mittelalter die Falkenburg stand.

Auf 400 ha Grundfläche wird viel geboten. Eingebettet in ca. 180 ha Landschaftsschutzgebiet und abgerundet von zahlreichen Biotopen, liegt in guter Nachbarschaft und flurbereinigten Weinbergen, ein einzigartiger Schwarzkiefernwald mit ca. 50 ha. Dazu gehört auch ein Obstbaumbestand mit ca. 14.500 Obstbäumen, der zurecht den 1. Preis im Landkreis Würzburg, im Rahmen des Wettbewerbs „Lebensraum Obstbaum“, durch den Bayerischen Ministerpräsidenten erhielt.

Ob für Spaziergänger, Wanderer oder auch Jogger, es ist für jeden der passende Weg dabei.

3 gut markierte Wanderwege führen durch den schönen Schwarzkiefernwald:

  • der Eulen-Weg (1 ½ Stunden)
  • der Fuchs-Weg (2 Stunden)
  • der Fichtenweg (3 Stunden)

  

Ein Herzstueck FrankensWandertouren rund um Retzstadt (Dorf der Wege)

Viele Wanderwege erschließen die abwechslungsreiche Landschaft um Retzstadt. Sie laden Retzstadter Bürger und Gäste aus fern und nah ein, Wälder, Weinberge und Fluren kennen zu lernen. Zusätzlich zur gesunden sportlichen Tätigkeit des Wanderns wollen diese Themen-Wege Spaß, Geselligkeit, Wissen, Entspannung und Meditation vermitteln.

Auf engem Raum befinden sich Feuchtgebiete, Streuobstwiesen, Mischwälder und Kalkschotterflächen: der Lebensraum von über 20 verschiedenen Orchideen- und über 100 Schmetterlingsarten. Dieser Naturraum erschließt sich dem Wanderer besonders im Frühjahr und Herbst. Alle Wege sind markiert ab dem Parkplatz bei der Kelter (Stegstraße).

Information Broschüren zum Weg der Lieder, dem Planetenweg und dem „Kleinen Dorfrundgang“ sowie Flyer zum Besinnungsweg und zum Wanderweg „Wein und Natur“ sind bei der Gemeinde erhältlich. Weitere Informationen kann  man der Homepage entnehmen: www.retzstadt.de

Besinnungsweg

Gesamtstrecke (Retzstadt-Retzbach) 14 km, Kurzstrecke (Bayerntal) 8 km
Ein Weg über Berg und Tal läßt uns die Hektik des Alltags vergessen und gibt Anregungen, hinter der Realität noch eine andere Wirklichkeit zu entdecken.

Wanderweg "Wein und Natur" - 6 km

Unsere Retzstadter Landschaft ist vom Wein geprägt. Auf der aussichtsreichen Strecke über Altenberg und Langenberg wird die Vielfalt und Schönheit der Natur deutlich. Sehenswert ist die Rebsortengalerie !

Waldlehrpfad - 3 km

Start: ehem. Jugendherberge (Richtung Binsfeld, 2 km), dort Parkmöglichkeit, Schutzhütte.

Baumarten, Holzverwertung, Sträucher, Tiere und Funktionen des Waldes werden auf über 50 Tafeln dem Wanderer erläutert.

Planetenweg - 6 km

Start: Richtung Güntersleben nach ca. 2 km, "Sonne"
Mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit (Maßstab 1:1 Milliarde) kann der Wanderer unser Sonnensystem bis zum äußersten Planeten durchstreifen. Durch die "Grün" führt der Weg über das Günterslebener Kreuz (Spessartblick!), das "Barthelsbild" und das Steigkreuz (Steinbruch) wieder zurück nach Retzstadt.

Weg der Lieder - 5 km, abgekürzt 4 km

Start am Ortsausgang Richtung Gramschatz

"... zum Städtele hinaus" ist die erste von zwölf Liedstationen, die zum geselligen Wandern und Singen einladen. Diese Strecke durchquert die alte Weinlage "Riesen" und erreicht die Höhe am Kahlkreuz (schöne Aussichten auf Retzstadt!). Wald und Feld, Steinbruch, Wildgehege und Wiesen lassen die Liedertexte lebendig werden.

Der Kleine Dorfrundgang - 2 km

Start am Rathaus

Retzstadt hat vieles zu bieten: Kirche, Kloster, Kapelle, Rathaus, Brunnen, Fachwerkbauten...Aber auch die heutige Zeit kommt nicht zu kurz: Informationen über Gemeinde, Feuerwehr, Schule oder Vereine sind hier zu erhalten. – Tipp: Besuchen Sie die Sammlung Paul May (landw. Geräte und Werkzeuge). Voranmeldung (09364 1724) erbeten!

Fitness-Weg - 2 km bis 4,2 km

verschiedene Routen, Start am Parkplatz des DJK-Sportheims, dort Stationstafeln mit Auf- und Abwärm-Übungen

Die Bewegung (Laufen, Walken ...) in gesunder Luft, führt durch wohldosierte Kreislaufbelastung zu einer Konditionssteigerung: Man gewinnt ein besseres Körper- und Lebensgefühl, man tankt körperliche, geistige und seelische Frische auf!

Information Start ist jeweils - wenn nicht anders vermerkt - sonntags um 14 Uhr am Rathausplatz, die Teilnahme ist kostenlos, die Dauer ca. 2 - 3 Stunden.

Wer sich bei 5 geführten Wanderungen beteiligt und diese in den „Wanderpass“ eintragen lässt, wird mit dem „Wander-Bocksbeutel Retzstadt“ belohnt!

Weitere Wandermöglichkeiten - im Ort beschildert

  • Wanderweg "Rotes Kreuz" Retzbach 5 km
  • Wanderweg "Rotes Kreuz" zum Gasthaus "Einsiedel"  und zum Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald 7 km
  • Fahrrad- und Wanderweg Retzbach 5 km
  • Fahrrad- und Wanderweg Thüngen 7 km
  • Fahrrad- und Wanderweg Binsfeld 7 km
  • Fahrrad- und Wanderweg Güntersleben 7 km
  • Fahrrad- und Wanderweg Thüngersheim über Breitfeld (Spessartblick!) 5 km

 

Ein Herzstueck FrankensWandertouren rund um Thüngersheim

Ausgeschilderte Wanderwege:

St.-Michael-Weg 6,2 km 2 Stunden

Der St.-Michael-Weg beginnt am Rathaus und führt durch die Schulstraße zum Flutgraben. Über das Rotlauftal geht der Weg weiter leicht ansteigend bis Talschluss in die Weinberge und belohnt uns dann mit einem herrlichen Blick auf Thüngersheim und das Maintal. Hier verläuft unser St.-Michael-Weg immer dem obersten Weinbergsweg folgend an der Grillhütte vorbei zum Bildstock St. Michael und anschließend ins Tal zurück zum Rathaus.
Schwierigkeitsgrad: Erstes Drittel lang gezogener leichter Anstieg.

Panoramaweg 7,3 km 2 – 2,5 Stunden

Das Rathaus ist Ausgangspunkt für den Panoramaweg, der uns durch das Würzburger Tor, dann links abbiegend über die Friedhofstraße bis zum Bildstock am Flutgraben führt. Hier verläuft der Panoramaweg als Talweg entlang der Sommerhöllsquelle bis zur Abzweige am Talschluss im Wald. An der Abzweige folgt der Weg nach links, leicht ansteigend aus dem Wald heraus (schöner Maintalblick), über den obersten Weinbergsweg um den Fischberg herum zur Hönigsbergstraße. Von hier geht es 200 m in Richtung Thüngersheim talwärts bis zum Naturdenkmal „Rotes Loch“, um dann rechts über den Feldweg bis zum Talschluss zu führen. Zurück geht es nun wieder über das Rotlauftal zum Rathaus.
Schwierigkeitsgrad: Erster Teil nur leicht ansteigend.

Orchideenweg 7 km  2 – 2,5 Stunden

Ab Rathaus geht es wie bei Weg 2 zum Bildstock am Flutgraben, dann aber gerade aus bis Schutzhütte. Dort rechts und nach 100 m wieder links zum Waldrand abbiegen, hier entlang laufen wir bis zur Günterslebener Straße. Diese überqueren wir und wandern bei einem wunderschönen Blick in das Maintal bis zur Schranke an der Höhfeldplatte. Sie haben die Möglichkeit, den Orchideenlehrpfad oder den Höhfeldplattenrundweg zu nehmen. Weiter führt der Weg zum Parkplatz Günterslebener Straße in nördlicher Richtung, vorbei an der Jagdhütte und der Ruine Etzburg (100 m) über blauen Punkt zurück zum Rathaus.
Schwierigkeitsgrad: Erste Hälfte leicht ansteigend. Von der Höhfeldplatte bis Etzburg eben, dann kurzer Abstieg.

Mainaue-Weg 6,2 km 2 Stunden

Der Mainaue-Weg führt uns vom Rathaus zunächst gerade aus durch das Würzburger Tor, die Veitshöchheimer Straße, Günterslebener Straße links zu den Weinbergen bis zur Kelter. Ab hier folgt der Mainaue-Weg durch die Weinberge an der Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau vorbei zum Studelweg. Dort biegt er rechts ab und verläuft über die Bahnbrücke rechts am Gewerbegebiet vorbei bis zum Pumphäuschen, um dann zum Main (ehemalige Fähranlegestelle) zu lenken. Halbschattig werden sie nun entlang des Treidelpfades zurück nach Thüngersheim (Rathaus) geführt.
Schwierigkeitsgrad: Erste Hälfte befestigte Weinbergswege, zweite Hälfte Feld- und Auenweg bei schlechtem Wetter feucht. Gesamte Strecke eben.

Höhenweg  10 km  2,5 – 3 Stunden

Ab Rathaus geht es wie bei Weg 2, bis zur Abzweige im Wald, dann gerade aus als leichter Anstieg über Talweg in Richtung der Windräder bis zum Mainwanderweg (M). Anschließend links folgend Verbindungsweg Retzstadt. Nach ca. 100 m rechts vom M - Weg abweichend über die Höhe am Modellflugplatz vorbei, zur Breitfeldhöhe (387 m). Hier haben sie einen wunderbaren Blick vom Steigerwald, Spessart bis in die Rhön, zum heiligen Berg der Franken, dem Kreuzberg. Über eine lang gezogene Linkskurve führt uns der Höhenweg wieder zurück zum M-Weg, weiter bis zum Bildstock (der Kreuzschlepper) und biegt hier talwärts durch die Hecke zum Weinbergsweg ab. Nun wandern wir Richtung Norden zum Bildstock St. Michael und zum Rathaus zurück.
Schwierigkeitsgrad: Der erste Teil des Weges ist leicht ansteigend, zwei Drittel Feld- und Waldwege.

info  Ortsplan mit Wanderkarte kostenlos über die Gemeinde erhältlich
       Tel. 0 93 64 / 81 35 - 0

 

Ein Herzstueck FrankensKleine Wandertouren rund um Veitshöchheim


Seeleinsweg

Bildeichenweg 

Weg am "Gebrannten Hölzlein"

Paradeisweg

Gadheimer-Waldweg 

Weinlehrpfad



Ein Herzstueck FrankensWandertouren rund um Zell


Auch die Wanderer kommen in Zell a. Main auf ihre Kosten. Die topographisch besondere Lage, bedingt durch den Zeller Berg dessen Quellen die Hälfte des Würzburger Trinkwassers liefern, bietet herrliche Rundwanderwege verschiedener Längen.

Auf der Höhe über Zell erfahren Naturfreunde ein Wandererlebnis im "Ökologischen Wasserschutzgebiet Zell". Zahlreiche Brunnen, das Zeller Wasserwerk und die letzte von ehemals fünf Mühlen, die "Pfaffsmühle", zeugen vom Wasserreichtum der Gemeinde.

Nicht nur für Wanderer, sondern auch für Spaziergänger eignen sich die Wanderwege in Zell:

Wasserlehrpfad

Der Wasserlehrpfad beginnt gegenüber dem Eingang zum alten Friedhof und verfügt über eine Strecke von rund 3 km. Inmitten des Wasserschutzgebiets - zwischen Wald, Hecken und Wasserlauf - dürfen Aktive die Frische der Natur verspüren. Der Lehrpfad umfasst etwa eine Dauer von einer Stunde.

Naturlehrpfad

Beginnend über der Treppe neben der Hauptstraße 135 führt der Naturlehrpfad vorbei am Zeller Berg durch das ökologische Wasserschutzgebiet. Mit einer Strecke von 2,3 km ist der Lehrpfad wunderbar geeignet für Walker. Die Dauer beträgt rund 45 Minuten.

 

Ein Herzstueck FrankensWassererlebnispfad im Zellinger G´spring

Nach drei Jahren Planungs- und Bauphase des Renaturierungsprojekts fließt der G´springsbach nun endlich wieder in seinem naturnahen Bett. Auch die neugefasste Riedbachquelle lädt zum Verweilen ein und bietet Ruhe und Erholung

Durch verschiedene Informations- und Entdeckungspunkte wurde das Gewässersystem G´springsbach und Riedgraben von der Quelle bis zur Mündung in den Main erlebbar gemacht. Besucher erhalten hier auf 19 Schautafeln Informationen über die Bedeutung des Wassers für das Leben, die historischen Hintergründe, zu Geologie und Archäologie sowie Tier- und Pflanzenwelt rund um den "G´spring".

Der Wassererlebnispfad umfasst eine Strecke von ca. 7,5 km und kann durch die Anbindung an den Main-Radweg auch von Radfahrern besucht werden.